Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Archiv Andachten 2022 Artikel: „Two Words“
„Two Words“

„Two Words“

20.03.2022 | Okuli, 3. Sonntag in der Passionszeit | Gedanken zum Wochenende von Pfarrerin Elisabeth Collatz aus dem Pfarrsprengel Liebenwalde

Zwei Worte - gegen die Sprachlosigkeit.
Zwei Worte - und den Mut dazu.
Zwei Worte - die uns verbinden.
Zwei Worte - jetzt!

Die Sprachlosigkeit ist besiegt. Viele Menschen finden ihre Stimme wieder und erheben sie gegen das, was unrecht ist. In zwei Worten ist all das gesagt, was wir jetzt brauchen. „No war“ – „keinen Krieg“

Ich glaube daran, dass nicht Waffen, sondern (diese) Worte den Krieg in der Ukraine beenden können. Aus der Stille der Friedensgebete brechen sie immer wieder heraus, diese zwei Worte und mit ihnen die Kraft danach zu handeln. Mir hat das Gebet geholfen sie laut auszusprechen.
Was ich ohne Konsequenzen aussprechen kann, wird in Russland als Verbrechen eingestuft. Wer das Ende des Krieges fordert, bringt sich in Gefahr. Aber diese zwei Worte wollen gesagt, gehört und gesehen werden. Immer mehr drängen sie an die Öffentlichkeit. Es reicht schon, wenn man von den „two words“ spricht und alle wissen, was damit gemeint ist.

Sie sind Forderung, Klage, Bitte und Ausdruck der Solidarität, mit den Menschen, die in der Ukraine bleiben und denen, die gehen, mit den Menschen, die für den Frieden protestieren und den Politikerinnen und Politikern, die mit ihnen argumentieren.
Zwei Worte machen noch keinen Frieden, aber ihre Kraft wird wachsen, je mehr Kraft man ihnen zutraut, den Krieg zu beenden. Sie müssen noch lauter werden. Denn nicht zuletzt sind sie die Hoffnung, die uns über alle Grenzen verbindet.
erstellt von Stefan Determann am 18.03.2022, zuletzt bearbeitet am 14.01.2023
veröffentlicht unter: Andachten 2022

//